Was sind Steuern und an wen zahle ich sie?

  • Alle Menschen, die in Deutschland arbeiten, müssen Steuern zahlen. Auch du musst deine Einnahmen aus der Prostitution/ Sexarbeit versteuern. Das heißt: Du musst einen Teil deines verdienten Geldes an den Staat abgeben. Egal, ob du angestellt oder selbstständig arbeitest.

  • Steuern werden in Deutschland an das Finanzamt gezahlt.

Welches ist mein zuständiges Finanzamt?

  • In Schleswig-Holstein gibt es 17 Finanzämter. Welches Finanzamt für dich zuständig ist, richtet sich meist nach deinem Wohnort oder dem Ort, wo du gemeldet bist.

  • Wenn du an unterschiedlichen Orten arbeitest, ist dein zuständiges Finanzamt nicht immer leicht herauszufinden. Oft hängt es davon ab, wo du dich am häufigsten aufhältst und arbeitest. Du kannst gern uns von cara*SH dazu fragen und wir versuchen, diese Information für dich zu bekommen.

Wie viel Steuern muss ich bezahlen?

  • Das kommt darauf an, wie viel du verdienst.

  • Es ist auch wichtig, ob du verheiratet bist und ob du Kinder hast.

Welche Arten von Steuern könnten für mich wichtig sein?

  • Einkommenssteuer

  • Gewerbesteuer

  • Umsatzsteuer

  • Lohnsteuer

Welche Art von Steuern muss ich bezahlen?

  • Das kommt darauf an, ob du selbstständig oder angestellt bist.

  • Wenn du selbstständig bist, also deine Arbeitszeit und deinen Arbeitsort frei wählen kannst, führst du ein Gewerbe. In diesem Fall musst du Einkommenssteuer und evtl. Umsatzsteuer bezahlen.

  • Gewerbesteuer zahlt nur, wer eine Prostitutionsstätte betreibt und mehr als ca. 24.500 EUR Gewinn im Jahr einnimmt.

  • Wenn du angestellt bist, also zum Beispiel in einem Bordell arbeitest und dort auch einen Arbeitsvertrag hast, musst du Lohnsteuer bezahlen.

Woher weiß ich, ob ich selbstständig oder angestellt bin?

  • Du bist selbstständig, wenn du deine Arbeitszeit und deinen Arbeitsort frei wählen kannst. Wenn du Betreiber*in einer Prostitutionsstätte bist, giltst du auch als selbstständig.

  • Du bist angestellt, wenn du für eine/n Arbeitgeber*in (zum Beispiel ein Bordell) arbeitest und dort auch einen Arbeitsvertrag hast.

Ich bin selbstständig. Wie funktioniert das mit der Einkommenssteuer?

  • Beachte: Wenn du nur niedrige Einnahmen hast, also weniger als 8800 EUR im Jahr, musst du keine Einkommenssteuer bezahlen. Wenn du über diesem sogenannten „Freibetrag“ (der 2017 bei 8800 EUR lag) liegst, dann läuft das mit der Einkommenssteuer so:

  • Du sagst dem Finanzamt, ab wann du als Sexarbeiter*in selbstständig arbeitest und bekommst eine Steuernummer.

  • Einkommenssteuer zahlst du nur auf deinen erzielten Gewinn.

    Dein Gewinn ist das, was übrig bleibt, wenn du von deinen Jahreseinnahmen die eventuell anfallende Umsatzsteuer (19 %) und deine Kosten (für z.B. Krankenkasse, Miete, Waschmittel, Kondome etc.) abziehst.

    Auf diesen Gewinn musst du eventuell, wenn er über 8800 EUR (Freibetrag 2017) liegt, Einkommenssteuer zahlen.

  • Du schreibst dir alle deine Einnahmen und Ausgaben auf und behältst alle Belege und Kassenbons der Dinge, die du für deine Arbeit brauchst, zum Beispiel Zimmermiete, Arbeitsbedarf wie Kondome oder Waschmittel... Diese brauchst du für deine Steuererklärung.
    Die Belege dienen dir auch als Nachweis für deine tatsächlich ausgeübte Tätigkeit in der Prostitution.

  • Du bewahrst alle Rechnungen, Mietverträge und Belege über 10 Jahre auf.

Ab wann muss ich als Selbstständige*r Umsatzsteuer bezahlen? 

  • Wenn du mehr als 17.500 EUR im Jahr verdienst, dann musst du Umsatzsteuer bezahlen. Die Umsatzsteuer beträgt im Moment 19 %. Oft wird sie auch „Mehrwertsteuer“ genannt.

  • Ein Beispiel: Du nimmst im ganzen Jahr 18.000 EUR ein. Dann musst du davon 19 % Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen. Das sind also 3420 EUR Umsatzsteuer für das ganze Jahr.

  • Wenn du im letzten Jahr weniger als 17.500 EUR eingenommen hast und im laufenden Jahr voraussichtlich nicht mehr als 50.000 EUR einnehmen wirst, bist du Kleinunternehmer*in und musst keine Umsatzsteuer bezahlen. Du darfst dann aber auch keine Umsatzsteuer, zum Beispiel auf deinen eigenen Rechnungen, von anderen verlangen.

Was muss ich als Selbstständige*r dem Finanzamt geben?

  • Jedes Jahr: eine Einkommens-Steuererklärung (bis zum 31. Mai des Folgejahres) und evtl. eine Jahres-Umsatzsteuererklärung (aber nur, wenn du kein*e Kleinunternehmer*in bist).
    Ab wann muss ich als Selbstständige*r Umsatzsteuer bezahlen?

  • Jeden Monat: eine Umsatzsteuer-Voranmeldung (aber nur, wenn du kein*e Kleinunternehmer*in bist).

Wie mache ich eine Steuererklärung?

  • Dazu füllst du die jeweiligen Formulare aus und gibst sie dem Finanzamt. Das geht heutzutage online.

Wo finde ich die Formulare für meine Steuererklärung?

Was bedeutet „von der Steuer absetzen“?

  • Die Mitarbeiter*innen im Finanzamt zählen all deine Ausgaben zusammen, die du in deine Steuererklärung eingetragen hast. Was dabei herauskommt, wird von deinem Jahreseinkommen abgezogen. Nur auf das, was übrig bleibt, musst du Steuern zahlen. Das nennt man „von der Steuer absetzen“.

Was passiert, wenn ich meine Steuererklärung nicht abgebe?

  • Dann schätzt das Finanzamt deinen Gewinn und deinen Umsatz.

  • Sie orientieren sich dann einfach an Durchschnittswerten und Hochrechnungen. Diese können viel höher sein, als das, was du wirklich eingenommen hast.

  • Darum ist es in deinem eigenen Interesse, eine Steuererklärung abzugeben.

Ich bin angestellt. Wie funktioniert das mit der Lohnsteuer?

  • Wenn du (zum Beispiel in einem Bordell) angestellt bist, muss dein*e Arbeitgeber*in dich bei der Finanzverwaltung anmelden und Lohnsteuer für dich bezahlen.

  • Dein*e Arbeitgeber*in behält etwas von deinem Geld und bezahlt davon die Lohnsteuer und deine Sozialversicherungsbeiträge (damit sind Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung gemeint).
    Sozialversicherung

  • Wenn das Jahr vorbei ist, gibt dein Arbeitgeber dir eine Lohnsteuerbescheinigung.

Ich bin angestellt. Wie viel Lohnsteuer muss ich bezahlen?

  • Das kommt auf dein monatliches Gehalt an.

  • Es ist auch wichtig, ob du verheiratet bist und ob du Kinder hast.

  • Es gibt 6 verschiedene Steuerklassen. Je nachdem, ob du verheiratet bist und ob du Kinder hast, kommst du in eine der Steuerklassen.

  • Wenn du Hilfe zu den Steuerklassen suchst, kannst du dich an uns von cara*SH wenden. Wir können dir die nötigen Informationen dazu besorgen.

 

Beratung in deiner Nähe

Ort, PLZ
Aktuellen Standort verwenden

cara*SH Fachberatungsstelle für Prostituierte in Schleswig-Holstein

Christianstr. 6
24534 Neumünster

Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V.

Walkerdamm 1
24103 Kiel

Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V.

Fleischhauerstraße 37
23552 Lübeck