Anonymität und Datenschutz

Beratungsstellen

Wer weiß von meiner Anmeldung und was passiert mit meinen persönlichen Daten?

  • Die Behörde informiert nach deiner Anmeldung das Finanzamt. Denn du bist steuerpflichtig und deshalb wirst du steuerlich erfasst.

  • Die Behörde ist dem Datenschutz verpflichtet. Das heißt, dass sie deine Daten ansonsten nicht weitergeben darf.

  • Die Mitarbeiter*innen der Behörde dürfen weder behördlich noch privat über deine Anmeldung mit unbefugten Dritten sprechen.

  • Die Behörde darf deine Daten nur intern nutzen, und zwar für alles, was mit dem neuen Gesetz zu tun hat.

  • Wenn du allerdings in Verdacht kommst, Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten begangen zu haben, dann darf die Behörde deine Daten auch an andere Stellen übermitteln, z.B. an die Polizei.

Bekomme ich einen Eintrag in mein Führungszeugnis?

  • Nein. Du bekommst keinen Eintrag in dein Führungszeugnis. Denn Prostitution ist erlaubt und keine Straftat.

Ich möchte nicht mehr in der Prostitution arbeiten. Wann werden meine Daten gelöscht?

  • Wenn du deine Anmeldung nicht verlängerst, läuft die Gültigkeit deiner Anmeldebescheinigung ab.

  • Betreiber*innen müssen die Angaben über dich zwei Jahre lang aufbewahren.

Was kann ich selbst zu einem Schutz meiner Daten beitragen?

  • Du kannst dir bei der Behörde deine Bescheinigungen mit Aliasnamen (also einem ausgedachten Namen) geben lassen. Wenn du bei der Arbeit nur diese beiden Alias-Bescheinigungen mitführst, erfährt niemand deinen richtigen Namen.

  • Verwende auch bei der Arbeit nicht deinen richtigen Namen, auch, wenn dir bestimmte Kund*innen besonders vertrauenswürdig vorkommen.

  • Richte dir eine extra Arbeits-Handynummer und Arbeits-Emailadresse ein.

  • Lass dich nicht von deinen Kund*innen filmen und/ oder fotografieren.

  • Vorsicht vor der Arbeit mit Webcams: Deine Kund*innen können Mitschnitte oder Screenshots von dir machen, ohne dass du es merkst.

Wie kann ich im Internet möglichst sicher inserieren?

  • Alle Informationen, Fotos oder Videos, die du einmal im Internet hochgeladen hast, können gestohlen und für andere Zwecke missbraucht werden. Und zwar auch, wenn du sie gelöscht hast. Denn im Internet kann nichts endgültig verschwinden.

  • Du hast das Recht an deinem eigenen Bild.

  • Um dich zu schützen, kannst du bei der Arbeit und auf Fotos Masken tragen.

  • Gib in Inseraten nicht deine private Adresse und/ oder deine private Handynummer an.

Wo kann ich mich anonym beraten lassen?

  • Du kannst dich mit allen deinen Fragen an uns von cara*SH wenden. Wir bieten kostenlose und anonyme Beratung und Rechtsberatung an.

Ich bin Opfer von Cybermobbing und/oder werde über das Internet bedroht. An wen kann ich mich wenden?

  • Wenn du über das Internet bedroht wirst oder Cybermobbing erfährst, wende dich an die Polizei (110). Beides ist eine Straftat und die Polizei kann dir Schutz bieten.

  • Du kannst dich auch an uns von cara*SH wenden. Wir können dir sagen, an wen du dich sonst noch wenden kannst.

Ratgeber-Videos

Sicher werben im Internet - Tipps für Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter

Beratung in deiner Nähe

Ort, PLZ
Aktuellen Standort verwenden

cara*SH Fachberatungsstelle für Prostituierte in Schleswig-Holstein

Christianstr. 6
24534 Neumünster