Corona – aktuell

Du brauchst Hilfe?

Du erreichst uns von Montag bis Freitag von 9-16 Uhr.

Darf ich – trotz Corona – wieder in der Sexarbeit arbeiten?

  • Ja. Sexarbeit ist ab dem 15.09.2020 wieder eingeschränkt, also unter bestimmten Voraussetzungen, erlaubt. Mehr dazu im nächsten Abschnitt.
  • Wenn du Fragen hast, ruf uns an unter 0151 723 122 06.

Sexarbeit und Corona - woran muss ich mich aktuell halten?

  • Du musst ein Hygienekonzept für die von dir genutzten Arbeitsräume haben. Darin muss stehen, wie du bei deiner Arbeit dafür sorgen willst, dass sich niemand mit dem Coronavirus ansteckt. Mehr dazu
    hier
    Fertige Hygienekonzepte findest du
    hier
    https://berufsverband-sexarbeit.de/wp-content/uploads/2020/05/200519_BesD-Hygienekonzept-1.pdf
  • Wenn es dort, wo du arbeitest, Betreiber*innen gibt, müssen diese ein Hygienekonzept haben. Frage danach, damit du Bescheid weißt, worauf zu achten ist.
  • Deine Kund*innen müssen sich vor ihrem Besuch bei dir anmelden – telefonisch oder per E-Mail. Bitte nicht ohne Termin arbeiten.
  • Bevor ihr startet, musst du die Kontaktdaten - Name, Adresse, Telefonnummer oder Email-Adresse - deiner Kund*innen aufschreiben und 4 Wochen lang aufbewahren.
  • Vorschlag zur Aufbewahrung: Steck den Zettel mit den Kontaktdaten in einen Briefumschlag und verschließe ihn. Schreibe das aktuelle Datum drauf. Nach 4 Wochen kannst du den Umschlag ungeöffnet zerreißen. Weigern sich Kund*innen, ihre Kontaktdaten zu geben, dürfen sie nicht eintreten. Sie müssen gehen.
  • Wichtig: Du und dein*e Kund*in müsst über die gesamte Zeit des Besuchs eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Ihr dürft immer nur zu zweit in dem Arbeitsraum sein: du und dein*e Kunde*in.
  • Lehne Kund*innen ab, die alkoholisiert wirken oder Krankheitssymptome haben. Bitte sie im Zweifelsfall, wieder zu gehen.
  • Es darf kein Alkohol ausgeschenkt oder getrunken werden.
  • Du darfst nicht draußen oder im Auto arbeiten. Auch nicht in einem „Lovemobil“.

Hygienekonzept 

Was ist ein Hygienekonzept und warum brauche ich das?

  • Ein Hygienekonzept ist eine Zusammenstellung der wichtigsten Hygieneregeln, die in Corona-Zeiten bei der Sexarbeit eingehalten werden müssen. 

  • Es ist Pflicht in Schleswig-Holstein, ein Hygienekonzept für die Sexarbeit zu haben. 

  • Unser Beispiel mit Bildern findest du hier

  • Durch dein Hygienekonzept zeigst du, dass du dir Gedanken gemacht hast, wie sich im Rahmen deiner Arbeit ein Corona-Ansteckungsrisiko verringern lässt.

  • Es ist wichtig, dass du dir die Regeln gut merkst und auch erklären kannst. 

  • Du musst dein Hygienekonzept immer bereithalten (ausgedruckt oder digital) und vorzeigen können. 

  • Es ist wichtig, dass du und alle Kund*innen die Regeln einhalten.

  • wenn Kund*innen nicht gehen wollen, uneinsichtig, gewalttätig oder übergriffig werden: du kannst jederzeit die Polizei rufen: 110

Gibt es ein fertiges Hygienekonzept zum Aufhängen oder Zeigen?

  • Ja. Wir haben dir hier ein Dokument mit allen wichtigen Maßnahmen zusammengestellt.

  • Du kannst es aufhängen, auf deinem Handy speichern und Kund*innen oder Behördenmitarbeiter*innen zeigen. 

Was sollte im Hygienekonzept drinstehen?

  • Dies sind die wichtigsten Punkte für dein Hygienekonzept:

    • Regelmäßiges Händewaschen und Desinfizieren
    • Regelmäßige Reinigung von Oberflächen und Sanitäranlagen

    • Schilder mit Hygieneregeln an die Türen hängen

    • Vorherige Anmeldung/ Sexarbeit nur mit Termin

    • Alle tragen immer eine Mund-Nasen-Bedeckung

    • Kontaktdaten der Kund*innen erfassen, 4 Wochen aufbewahren

    • Nur zwei Personen in einem Raum

    • Immer nur eine Person im Bad

    • Regelmäßiges Lüften

    • Kein Alkohol

    • Keine Sexarbeit, wenn eine beteiligte Person krank, alkoholisiert oder berauscht wirkt

Worauf kann ich bei der Arbeit achten, um ein Ansteckungsrisiko gering zu halten?

  • Arbeite nicht, wenn du dich schlecht fühlst oder mit Krankheitssymptomen.
  • Wasche und desinfiziere dir regelmäßig die Hände. Bitte auch deine Kund*innen darum.
  • Reinige regelmäßig das Badezimmer.
  • Öffne nach jedem Kund*innenbesuch das Fenster.
  • Wechsle nach jedem Besuch Bettwäsche und Handtücher.
  • Reinige und desinfiziere regelmäßig alle Oberflächen, die häufig von Kund*innen berührt werden.

Was kann mir passieren, wenn ich mich nicht an diese Pflichten halte?

  • Du begehst eine Ordnungswidrigkeit, wenn…
    … du kein Hygienekonzept vorlegen kannst oder den Behörden dazu keine Auskunft gibst.
    … du keine Kontaktdaten aufnimmst und 4 Wochen aufbewahrst.
    … du und deine Kund*innen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragt.
    … du mit mehr als nur einer weiteren  Person in einem Raum bist.
    … du draußen oder in einem Fahrzeug arbeitest.
  • Wenn du dich nicht an diese Regelungen hältst und dies bei einer Kontrolle herauskommt, kann es im schlimmsten Fall sein, dass du bis zu 25.000 Euro bezahlen musst.

Wie lange gelten diese neuen Regelungen?

  • Diese Regelungen gelten vom 15.09.2020 bis zum 01.11.2020.
  • Hier findest du die Verordnung. Sie gilt für Schleswig-Holstein.
  • Informationen darüber, wie es ab dem 01.11.2020 weitergeht, wirst du hier auf unserer Seite finden.  
  • In anderen Bundesländern gelten andere Regeln. Wir können dir sagen, wo du Informationen dazu finden kannst.

Sind diese Regelungen die einzigen, die aktuell für mich gelten?

  • Nein. Für dich gilt nach wie vor auch das Prostituiertenschutzgesetz. Du musst deine Tätigkeit also anmelden bzw. verlängern lassen.
  • Mehr Infos zum Prostituiertenschutzgesetz und zur Anmeldung in Schleswig-Holstein findest du hier.

Was ist das Coronavirus eigentlich und wie überträgt es sich?

Was kann ich tun, um mich und andere zu schützen?

Beachte diese Hygienetipps:

  • Wasche dir regelmäßig mindestens 20 Sekunden lang die Hände mit Wasser und Seife.
  • Niese und huste immer in ein Taschentuch oder in die Armbeuge.
  • Halte deine Hände von deinem Gesicht fern. Fasse dir nicht mit der Hand an Mund, Augen oder Nase.
  • Halte mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Menschen, ganz besonders, wenn sie Husten, Schnupfen oder Fieber haben.
  • Trage beim Einkaufen oder in Bus oder Bahn eine Nase-Mund-Schutzmaske.
  • Verzichte bei der Begrüßung und Verabschiedung auf Berührungen wie Händeschütteln, Küsschen oder Umarmungen.
  • Verzichte auf persönliche Sexdienstleistungen an Kund*innen.

Ich kann nicht mehr arbeiten und habe kein Geld mehr. Was kann ich tun?

  • Als Solo-Selbstständige*r hast du die Möglichkeit, Geld vom Jobcenter zu beantragen. Man nennt das Antrag auf vereinfachte Grundsicherung. Sprich uns gerne dazu an.
  • Auch, wenn du keine Ansprüche auf staatliche Hilfen hast, kennen wir noch andere Möglichkeiten.
  • Es ist auch möglich, eine völlig andere Arbeit aufzunehmen.
  • Wende dich gern an uns, wenn du Fragen hast.

Was kann cara*SH jetzt für mich tun?

  • Wir helfen dir gern - auch in deiner Sprache - beim Ausfüllen der Anträge.
  • Wir können dich unterstützen, wenn du gerade nicht weißt, wo du schlafen oder wo du etwas zu Essen bekommst.
  • Wir können mit dir besprechen, was du sonst noch tun kannst.

Ich habe schon Antrag auf Grundsicherung gestellt, doch der Antrag wurde abgelehnt. Was kann ich tun?

  • Du kannst uns anrufen und deine Unterlagen gerne schicken. Unsere Anwältin kann sie sich anschauen und überprüfen, ob die Ablehnung rechtlich okay ist.
  • Wir können dir auch dabei helfen, auf anderen Wegen um Unterstützung zu bitten.

Mir fällt die Decke auf den Kopf. Was kann ich tun?

  • Die Maßnahmen sind manchmal schwer auszuhalten. Man ist in seinem Alltag eingeschränkt und darf Vieles nicht tun.
  • Versuche, dir etwas Gutes zu tun. Du kannst z.B. viel spazieren gehen. Rausgehen und sich bewegen ist nach wie vor erlaubt!
  • Wenn du die Möglichkeit hast, halte über das Handy Kontakt zu Personen, die dir gut tun.
  • Rufe uns an. Wir können mit dir zusammen überlegen, was dir helfen kann, diese Zeit zu überstehen.

Wo finde ich Informationen zum Coronavirus?