Corona – aktuell

Du brauchst Hilfe?

Du erreichst uns von Montag bis Freitag von 9-16 Uhr.

Seit dem 11.01.2022 gibt es eine neue Corona-Verordnung in Schleswig-Holstein. Die Regelungen sind wieder strenger geworden.

Für die Sexarbeit gilt nun dasselbe wie für alle anderen Dienstleistungen mit Körperkontakt:

Für die Kund*innen gilt die 2G+ – Regel! Das bedeutet, sie müssen geimpft oder genesen sein UND ZUSÄTZLICH die Booster – Impfung erhalten haben ODER ZUSÄTZLICH einen negativen Corona – Test mitbringen. Lass dir von deinen Kund*innen unbedingt den Nachweis über die Impfung oder Genesung mit Booster – Impfung oder Corona – Test zeigen. Das ist sehr wichtig. Du hast als professionelle*r Dienstleistende*r dazu das Recht und die Pflicht. Du schützt damit dich selbst und andere.

Für die Sexarbeitenden gilt die 3G-Regel (geimpft – getestet – genesen) PLUS die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (medizinische Maske oder FFP2 Maske oder besser).

Die neue Landesverordnung findest du hier.

3G steht für: geimpft, genesen, oder getestet. 2G steht für genesen oder geimpft. 2G+ steht für genesen oder geimpft UND geboostert oder getestet. 

„Vollständig geimpft“ bedeutet, dass die letzte Corona-Impfung der Grundimmunisierung mehr als 14 Tage her ist. Bei der Impfung muss es sich um einen in Deutschland zugelassenen Impfstoff handeln. Mit dem Begriff Booster-Impfung ist eine Auffrischungsimpfung gegen Corona gemeint. Dabei handelt es sich um eine erneute Impfung gegen Corona. Mit der Booster – Impfung ist man besser vor einer Ansteckung mit Corona geschützt. 

Genesen bedeutet, dass eine Person schon Corona hatte, nun aber wieder gesund ist. Als genesen gilt man, wenn die Krankheit höchstens 6 Monate her ist. Wenn die Krankheit länger als 6 Monate her ist, braucht man zusätzlich eine Impfdosis, um als genesen zu gelten.

Als getestet gilt eine Person, die einen aktuellen negativen Coronatest vorlegen kann. Damit ist ein von einem Testzentrum durchgeführter Test gemeint. Das Testergebnis darf nicht älter sein als 24 Stunden. Die Selbsttests, die man selber zuhause machen kann, reichen nicht aus“.

Ein Hygienekonzept müssen nur noch die Betreiber*innen von Prostitutionsstätten haben.

Du als Sexarbeiter*in musst keins mehr haben.

Du musst auch nicht mehr die Kontaktdaten deiner Kund*innen aufschreiben.

Es ist ratsam, nach wie vor auf die bekannten Hygieneregeln zu achten.

Wenn du dazu Fragen hast, ruf uns einfach an 0151 / 723 122 06.